Smartes Dreamteam: Egardia und Philips Hue

Was passiert, wenn man ein in sich schon stimmiges Alarmsystem mit einem innovativen Beleuchtungssystem verbindet? Wieviel mehr an Sicherheit wird mir geboten zu welchem Preis bei wieviel Installationsaufwand und welche „features“ stehen mir noch zur Verfügung? Wie sieht der Mehrwert konkret aus? Ich habe das für Euch geprüft – und zwar mit der Egardia Alarmanlage und dem Philips Hue Starter Kid, welches mir Egardia freundlicherweise zum Testen zur Verfügung gestellt hat.

Mit dem Egardia-Starterpaket erhält man vom Hersteller ein einfach zu installierendes, kabelloses Alarmanlagenbasisset, welches mit umfangreichem Zubehör individuell erweiterbar ist. Neu ist, dass sich Egardia mit Philips Hue einen Partner an die Seite gestellt hat, der die Anlage um weitere Alarmfunktionen ausbaut und zusätzlich erlaubt, das gesamte Potential der Hue-Lichterlebniswelt auszuschöpfen.

Lieferumfang

Das Starter-Kit von Philips beinhaltet zwei LED-Lampen mit E27-Schraubsockel und eine Bridge. Die Lampen leuchten wahlweise weiß oder in einer von 16 Millionen Farben. Desweiteren wird für die Nutzung ein Smartphone benötigt. Das Philips Hue Set wird von Egardia als Komplettpaket zusammen mit dem Alarmanlagen-Starterpaket (bestehend aus Alarmzentrale, Bedienteil, 2 Bewegungsmeldern, Öffnungsmelder, Fernbedienung und Sicherheitsaufklebern) angeboten und nach Installation desselbigen in Betrieb genommen. Ohne zu bohren und nach Aktivierung aller Komponenten ist die Alarmanlage in 30 Minuten betriebsbereit. Über die Installation der Alarmanlage habe ich bereits berichtet und gehe somit gleich zum smarten Teil über.


                                                                                                      (photo credit: Egardia BV)

Installation und Konfigurierung

Als erstes werden die zwei LED-Lampen an eine Lichtquelle angeschlossen. Das können sowohl Steh- oder Beistelllampen, aber auch Deckenleuchten sein. Letzterer Punkt ist insofern interessant, als das Egardia selber bisher lediglich Lösungen für kabelbetriebene Lampen anbietet.

Danach führt der Gang zum WiFi-Router, an den die Bridge angeschlossen wird. Strom braucht sie natürlich auch. Bridge und Alarmzentrale beginnen zu blinken. Über Google Play bzw. den App Store wird die Philips Hue App heruntergerladen, die nach dem Öffnen auch gleich die passende Bridge sucht. Bridge und App verbinden sich durch Drücken der Push-Link-Taste. Es folgen weitere Anweisungen, die durch die Konfiguierung führen – diese sind selbsterklärend, darunter die Zuweisung der Lampen im jeweiligen Raum sowie der Tap „Fernverbindung“, damit die App auch außerhalb des Hauses ansteuerbar ist. Der ganze Prozess dauert keine fünf Minuten.
 
Zurück zu Egardia, auch dort ab in die App. Unter dem Tab „Works with“ fügen sich nach Bestätigung beide Systeme zusammen.

Die Schutz- und Alarmfunktionen

Jetzt wird es spannend, denn nun wird die clevere Kombination der Systeme endlich sichtbar. Während Egardia die Abschreckung und den Alarmfall ziemlich geräuschvoll inszeniert, ergänzt Philips Hue das Szenario mit Licht!
Drei Funktionen stehen für die Einbruchsicherung zur Verfügung:
1. Die Anwesenheitssimulation suggeriert ein bewohntes Haus bei Abwesenheit. Abhängig von Sonnenauf- und Untergang werden eine oder beide Lampen gesteuert, wann und wie lange sie leuchten sollen passt man im Menü an. (Für Animation klicken)
(credit: Egardia BV)
2. Das Warnlicht im Alarmfall kann man sich als überdimensionierte Lichtsirene vorstellen. Zusätzlich zum aktivierten Egardia Einbruchalarm leuchten die Hue-Lampen abwechselnd rot. Auch Außenstehende werden so ziemlich eindrücklich auf das Geschehen aufmerksam. (Für Animation klicken)
(credit: Egardia BV)

3. Alarm an, Lichter aus. Diese Zuweisung ließe sich ignorieren, wenn die Lampen zeitgesteuert sind – möglich über die Hue App im Tab „Routinen“. Hat man jedoch keine Zeitschaltung aktiviert, macht diese Funktion Sinn, denn sonst würde durchgehend Licht brennen, wenn man außerhäusig ist – und schaltet man das Licht vorher ab, können Funktion 1 und 2 nicht ausgeführt werden. Ist logisch.

Fazit

Zwei, die sich super vertragen. Egardia und Philips Hue ergänzen sich harmonisch, es gibt „Bild und Ton“ im Alarmfall und hilfreiche Timingfunktionen extra. Aktuell wird das Set zum Aktionspreis angeboten, das lohnt in jedem Fall! Die Installation und Konfiguration ist mit wenig zeitlichem Aufwand verbunden. Wenn ich mir etwas wünschen dürfte, dann, dass weitere ausgewählte Einstellungen für Philips Hue über die Egardia App zu konfigurieren sind, denn sie ist benutzerfreundlich, übersichtlich und leicht verständlich. Einige Punkte davon fehlen mir bei der Philips Hue App. Aber: dafür kann ich über die Hue App nach Lust und Laune schalten und walten, um meine persönliche Wohlfühlwelt in entsprechendes Licht zu tauchen. Das ist Mehrwert plus Sahnehäubchen in einem Set.

 

 

Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.