Poolpflege – unkompliziert, aber effektiv

Wer seinen Pool unbeschwert genießen will, kommt um die Wasser- und Poolpflege während der Badesaison nicht herum. Was anfangs aufgrund der vielen Pulver, Tabletten und Flüssigkeiten wie ein Chemiestudium anmutet, teilt sich rasch in einfache „Dos und Dont’s“ auf. Für alle Wassermänner und Badenixen folgt meine reich bebilderte Basispflege, die Euch wie mich folglich schnell zu Experten im eigenen Badeparadies macht.

Jeder kennt es oder hat schon einmal davon gehört: das Wasser trüb oder veralgt, ein intensiver Chlorgeruch, der Augen und Haut reizt und die Ahnung davon, dass es im Wasser von Bakterien nur so wimmelt, auch wenn man die Viecher nicht sehen kann. Doch mit vergleichsweise wenig Aufwand erreicht Ihr maximalen Badespaß – versprochen!

Mein „Chemiebaukasten“ für die Poolfplege v.l.n.r: Messbecher, Chlorgranulat, Chlor-Langzeittabletten, Flockkartuschen, Decalcit Filter, pH-/Chlormessgerät mit Tabletten, Algenverhüter, pH-Plus-Granulat, pH-Minus-Granulat

Der pH-Wert

Von einem optimal eingestellten pH-Wert hängt die Dosierung von anderen Poolpflegeprodukten und deren Wirksamkeit ab. Je nach Witterung (hohe Temperaturen, Regengüsse) und Beanspruchung sollte der pH-Wert ein- bis zweimal wöchtentlich überprüft werden. Dafür nutze ich einen manuellen Tester mit Tabletten, der sich gleichzeitig auch für die Chlormessung eignet: Badewasser in die entsprechende Kammer einfüllen, Tablette vorsichtig direkt aus der Blisterpackung dazugeben, Tester kurz schütteln und Messwerte ablesen. Der optimale pH-Wert liegt bei 7,0-7,2 und lässt sich bei Bedarf mittels pH-Plus- bzw. pH-Minus-Granulat korrigieren. Die Dosierung hängt vom Beckeninhalt ab und ist auf jeder Packung genau beschrieben. Ihr löst das Granulat am besten in einem Eimer auf und gebt es dann ins Becken. Es empfiehlt sich, dies zu Beginn der Filterlaufzeit am Ende des Tages nach dem Badebetrieb zu machen.

Ich habe mich anfangs gewundert, warum unser pH-Wert täglichen Schwankungen unterlag und so schnell absackte. Bis uns ein befreundeter Arzt erklärte, wir sollten uns vor dem Baden immer abbrausen. Denn: über die Haut wird Harnstoff abgesondert und dieser beeinflusst maßgeblich den pH-Wert.

Desinfektion mit Chlor

Die Chlorierung mittels Langzeittabletten ist für mich die bequemste Art, für keimfreies Wasser zu sorgen. Das Chlorgranulat benutze ich nur zu Beginn der Saison zur Stoßchlorung. Da wir bisher keinen Problemfall wie trübes oder braunes Wasser bzw. Ablagerungen hatten, steht das Chlorgranulat in der Saison unangetastet im Regal. Die Chlortabletten geben sukzessive Chlor über den Skimmer ins Wasser. Wie schnell sich diese auflösen, hängt von Temperaturen und Anzahl der Badenden ab. Hohe Temperaturen und viele Schwimmer lösen die Tablette schneller auf. Heißt aber nicht, dass bei aufgelöster Tablette kein Chlor mehr im Wasser wäre, so schnell baut es sich dann nicht im Wasser ab. Für mich erübrigt sich die Messung der Chlorwerte über den Pooltester, soweit alle Parameter eingehalten sind.

Achtung! Sobald Ihr intensiven Chlorgeruch wahrnehmt, stimmt etwas mit den Wasserwerten nicht, denn es hat eine nicht gewünschte chemische Reaktion stattgefunden. In dem Fall haben sich Chloramine gebildet, die durch organische Verbindungen wie Schweiß und Harnstoff nicht komplett oxydieren. Hier müssen pH-Wert und Chlorgehalt überprüft und angepasst sowie Frischwasser zugeführt werden.

Flockungsmittel

Bei Sandfilterpumpen empfiehlt es sich, Flockungsmittel prophylaktisch einzusetzen. Die Flockkartusche bindet kleinste Verunreinigungen zu Flocken, die der Sandfilter dann wiederum besser filtern kann. Sie wird einfach mit in den Skimmerkorb (diesen auch ab und an von Schmutz manuell befreien) gegeben und hält je nach Schmutzeintrag ein bis zwei Wochen.

Poolreinigung – der wöchentliche Hausputz

Blätter, Insekten, sichtbare Schmutzteile an Oberfläche und Boden werden regelmäßig entfernt. Kescher, Laubfänger und die Beckenbürste sind Eure kleinen Helferlein und sollten daher immer griffbereit sein. Die Aufsätze wechselt Ihr blitzschnell an der längenverstellbaren Teleskopstange aus.

Mit dem Handpad säubere ich vor allem die Fläche oberhalb des Wasserspiegels, wo kleinste Insekten „kleben“ bleiben. Macht das am besten vor/während der Filtrierung bzw. im Zuge des wöchentlichen Groß-Reinemachens.

Für die Bodenreinigung kommt bei uns die Poolreinigungsbürste mit Seitenbürsten (für die Wandreinigung) zum Einsatz. Ihr benötigt zusätzlich einen Schwimm-Saugschlauch, an den der Sauganschluss für den Skimmer angebracht wird.

Habt Ihr regulär eine Pumpe, läuft der Reinigungsvorgang über den Skimmer, der Sandfilter filtriert währenddessen. Vorher entfernt Ihr den Skimmerkorb und füllt den Schlauch mit Wasser (den Schlauch dafür einfach in den Pool legen, ein Schlauchende in der Hand halten und abwechselnd Luft ausströmen und Wasser einströmen lassen). Das gewährleistet, dass Euch die Pumpe nicht trockenläuft, sobald Ihr den Sauganschluss aufsteckt.

Wer wie wir zwei Pumpen besitzt (eine Pumpe für die Solarabsorber), kann den Saugschlauch alternativ mittels Steckverbindung an die Ausströmdüse anschließen.

Jetzt saugt Ihr wie mit einem Staubsauger den Boden und ggf. die Wände ab. Bewegt Euch nicht zu schnell, das wirbelt den Schmutz auf und verteilt ihn an andere Stellen. Dann könnt Ihr noch einmal von vorne anfangen 🙁

Rückspülen zur Pflege der Sandfilteranlage

Wöchentlich und das logischerweise nach der Poolreinigung wird die Sandfilteranlage durchgespült – falls der Zeiger des Manometers nicht vorher bereits den grünen Anzeigenbereich verlässt. Vergewissert Euch, dass der Wasserstand nicht auf Minimum ist, denn beim Rückspülvorgang werden ca. 3% des Beckenwassers in die Kanalisation abgeführt und Eure Pumpe darf keinesfalls trockenlaufen.

Das Rückspülen geht so: Pumpe ausschalten, Umstellhebel am Mehrwegventil auf „Rückspülen“ stellen und den Kugelhahn öffnen. Pumpe anschalten und 2-3 Minuten rückspülen. Pumpe aus, Hebel auf „Nachspülen“ stellen, Pumpe an, 30-60 Sekunden nachspülen. Pumpe aus, auf „Filtern“ stellen, Kugelhahn schließen. Vergesst jetzt nicht, ggf. Wasser im Pool nachzufüllen!

Zum Schluss entnehme ich den Oberflächenabsaugerkorb und reinige diesen unter laufendem Wasser.

Extra Sandfilterreinigung

Nicht nur zum Saisonstart sollte der Filtersand gereinigt werden. Wir reinigen ca. zweimal zusätzlich in der laufenden Saison mit „Decalcit Filter von Bayrol“, manche empfehlen es gar vor jedem zweiten Rückspülvorgang. Dies empfiehlt sich vor allem bei sehr kalkhaltigem Wasser. Haben wir persönlich aber nicht. Das pulvrige „Decalcit Filter“ wird dabei in den Oberflächensaugerkorb aufgelöst und wirkt dann ca. 1 Stunde im Kessel. Die genaue Anleitung entnehmt Ihr hier.

Algenverhütung

Im Anschluss an den Rückspülvorgang gebe ich – ebenfalls wöchentlich – Algenverhütungsmittel ins Wasser.

Und voilà, das ist auch schon alles in Sachen Poolpflege. Einen ausführlichen Wasserpflegeplan findet Ihr auch beim Poolprofi meines Vertrauens. Viel Freude mit Eurem Pool und allseits kristallklares Wasser!

 

Beitrag teilen:

8 Kommentare zu „Poolpflege – unkompliziert, aber effektiv“

  1. Guten Tag,

    besser hätten wir solch eine ausführliche Beschreibung der regelmäßigen Pool-Wasserpflege kaum hinbekommen 😉
    Ein toller Beitrag, weiter so 👍

    Ihr POOLSANA-Team

    1. Endlich einmal alle Infos kompakt auf einen Blick. Ich war immer verwirrt von den ewig langen Anleitungen. So geht’s definitiv besser. Kaufst Du Deine „Zutaten“ im Fachhandel?

      1. Definitv ja, on- wie offline. Ich möchte wissen, dass auch das drin ist, was drin steht und kaufe daher nur bei mir bekannten Händlern. Ich bin einmal böse auf die Nase gefallen mit den Tabletten zum Messen des pH-Wertes. Diese hatten ständig falsche Werte angezeigt, die Tabletten waren unbrauchbar.

  2. Wir haben vor einigen Monaten unsere Poolfolie sanieren gelassen. Jetzt uns ist wichtig, die Poolböden mit richtiger Reinigungsbürste zu pflegen. Ich habe nie gedacht, dass wir einen Schwimm-Saugschlauch brauchen. Vielen Dank für die Tipps!

    1. Schön, dass ich ein wenig Info für Dich liefern konnte. Bisschen Aufwand ist es eben schon, den Status Quo möglichst lange zu bewahren – ich betrachte solche Arbeiten aber meditativ, dann macht es sich fast von alleine 😉

  3. Wir werden aufgrund eines extrem schwerwiegenden Algenbefalls gleich das gesamte Wasser des Swimmingpools ablassen und diesen sanieren. Ich denke, dass da auch keine Chemie mehr hilft und selbst wenn, wird das erneute Auffüllen mit vorheriger intensiver Reinigung günstiger und zielführender sein. Wir setzen auch auf die Desinfektion mit Chlor in Form der 5 in 1 Tabs, welche eigentlich auch einen Algenschutz beinhalten. Vielen Dank für Ihren Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.